Grumbrechtstraße in Heimfeld

Grumbrechtstraße
Wohnprojekt Grumbrechtstraße

Ein Traumhaus für 7 Familien - Grumbrechtstraße 47 in Heimfeld

Gemeinschaftliche Wohnformen auch in Heimfeld? Zu diesem Thema organisierte Stattbau 1996 zusammen mit dem Förderverein Heimfeld eine Informationsveranstaltung. Daraufhin fand sich eine kleine Gruppe von interessierten Familien, die ein Wohnprojekt als Hausgemeinschaft bewohnen wollten.

Geld von der Stadt und von der SAGA

Dank der Bereitschaft der SAGA, der Eigentümerin des Gebäudes in der Grumbrechtstraße 47, hier ein gemeinschaftliches Wohnprojekt zu realisieren, konnte mit der Planung für den Umbau und die Instandsetzung begonnen werden. Die Stadtentwicklungsbehörde förderte das Bauvorhaben mit Mitteln aus dem ABB-Programm. Das ist ein Instandsetzungsprogramm für besondere soziale und städtebauliche Situationen, das die Unterstützung neuer Wohnformen und die Einbeziehung von Bewohner-Selbsthilfe zum Inhalt hat. Einen Teil der Kosten, der über den Höchstgrenzen lag, finanzierte die SAGA.

Selbsthilfe und persönlicher Einsatz

Ein weiterer Bestandteil der Finanzierung war die bauliche Selbsthilfe der zukünftigen Mieterinnnen und Mieter. Mit Abbrucharbeiten, Fliesen- und Malerarbeiten erwirtschaftete die Mietergruppe rund DM 130.000 und schaffte sich dadurch relativ günstigen Mietwohnraum. Die persönliche Belastung der einzelnen Selbsthelfer war groß:  Wände einreissen, Bäder und Küchen fliesen, Wohnungen und Treppenhaus streichen, daneben Beruf und Familie, das ging doch sehr an die Substanz.

Keine Wohnung wie die andere

Die Bewohnergruppe veränderte sich über die lange Planungszeit, doch zwei Familien waren von Anfang an dabei und bildeten die Kerngruppe des Wohnprojekts. Alle Familien planten die Grundrisse ihrer Wohnungen mit, so daß sehr unterschiedliche Wohnungsgrundrisse für die jeweiligen Bedürfnisse entstanden sind: mit offenen Wohnküchen oder kleinen Arbeitsküchen, mit wenigen großen oder mehreren kleinen Zimmern.

Große Stadtteilverbundenheit

Alle Familien kamen aus Heimfeld. Sie suchten genügend große und bezahlbare Wohnungen und wollten im Stadtteil wohnen bleiben. Dies wurde mit Hilfe des Wohnprojektes möglich gemacht.

Kinderfreundlichkeit und Gemeinschaftssinn

Das Wohnen mit Kindern stand von Anfang an im Vordergrund. Dass die Kinder mal bei den Nachbarn klingeln können, wenn gerade niemand zu Hause ist und es nicht stört, wenn im Treppenhaus auch mal laut getobt wird, war den Eltern sehr wichtig. Ganz wichtig für die Hausgemeinschaft ist der gemeinsame Garten sowie ein kleiner Raum im Keller. Im Garten können Kindergeburtstage gefeiert werden, die Kaninchen stehen, Fahrräder repariert werden und die kleinen Kinder auch mal raus ohne daß die ganze Zeit jemand aufpaßt. Der Kellerraum kann ebenfalls von allen BewohnerInnen für unterschiedliche Aktivitäten genutzt werden.


Projektdaten
1. Projektname: Grumbrechtstraße 47, 2001
2. Eigentümer: SAGA GWG
3. Nutzer: Wohnprojekt Gumbrechtstraße
4. Architekt: Planerkollektiv
5. Finanzierung: FHH Baugemeinschaftsförderung und Selbsthilfe
6. STATTBAU als Projektentwicklerin und Baubetreuerin


Zurück