Kinderhaus Heinrichstraße im Stenvort in Hamburg Eimsbüttel

Kinderhaus Heinrichstraße im Stenvort in Hamburg Eimsbüttel
Kindertagesstätte am Stenvort, Altona

Ein neues Haus fürs Kinderhaus

Das Kinderhaus Heinrichstraße ist eine der ältesten Kitas in freier Trägerschaft in Hamburg. Sie wurde 1976 durch den aktiven Einsatz von engagierten Eltern und ErzieherInnen von einer 500 Quadratmeter großen Halle zu einem Kindergarten umgebaut. Nach Kündigung des Mietvertrages in der Heinrichstraße durch den Hauseigentümer mussten neue Räume her.

Der Bezirk wollte im Stadtteil Altona Nord das Angebot von Kita-Plätzen verbessern. Die Suche nach einem geeigneten Grundstück stellte sich aber als schwierig heraus. Schließlich wurde ein Böschungsgelände, das zum Teil noch mit einem Bunker bebaut war, zwischen den Straßen Stenvort im Norden und der Langenfelder Strasse im Süden, durch die Liegenschaftsverwaltung an den Trägerverein verkauft. Um Baukosten zu sparen, wurde die Kita einfach über dem Bunker errichtet.

Ende Juni 2006 wurde die neue Kindertagesstätte Stenvort fertiggestellt. Die alte Einrichtung in der Heinrichstraße wurde geschlossen und konnte pünktlich zum 30-jährigen Jubiläum in das neue Gebäude in Altona-Nord einziehen. Das bunte Haus signalisiert weithin: hier sind Kinder willkommen - auch wenn die Baugenehmigung die Nutzung der Freiflächen in den Mittagsstunden verbietet. Vorangegangen war eine lange Planungszeit, in der die Planung abgestimmt und die Finanzierung sichergestellt werden musste. Stadtteilentwicklungsgelder, Zuschüsse des Amts für Jugend sowie Darlehen der GLS-Bank an den Elternverein sorgten dafür, dass noch im Sommer 2006 die drei Gruppen in die neuen Räume umziehen konnten.

Über dem Bunker zwischen der Langenfelder Straße und Stenvort entstand der Neubau, der rechtzeitig zum 30jährigen Bestehen vom Kinderhaus Heinrichstraße fertig gestellt wurde.
Insgesamt gibt es drei altersgemischte Gruppen von jeweils 18-20 Kindern im Alter von ein bis sechs Jahren im Krippen- und Elementarbereich und zudem jeweils einen Gruppen- und einen Toberaum, die sehr kindgerecht sowohl zum wilden als auch zum ruhigen Spielen und Tanzen geeignet sind. Bunte Fußböden und Wände, winzige Toiletten und fantasievolle Duschbereiche lassen erkennen, dass die MitarbeiterInnen des Kinderhauses die Planung mitgestaltet haben. In einer großen Küche wird das Essen für die Kinder und ErzieherInnen frisch zubereitet.
Die Hanglage des Grundstücks wurde kreativ für eine witzige Idee genutzt: vom Außenbereich mit Sandkiste und Wasserpumpe können die älteren Kinder über eine Hängebrücke in die benachbarte Grünanlage klettern. In der Werkstatt der Kita können die Kids außerdem töpfern und zusammen mit ihren Erziehern geht es manchmal auf Stadtteilerkundungsrundgänge, wo man auch richtiges Verhalten im Verkehr lernt. Einmal im Jahr stellt die Kita ihren Kinderhausbus für eine Gruppenreise durch Wald und Wiese zur Verfügung.

Erzieherische Leitideen des Kinderhauses sind insbesondere gezielte Jungen- und Mädchenpädagogik, Förderung sozialer Fähigkeiten und Kompetenzen und interkulturelle Erziehung zu einem solidarischen Umgang miteinander.

Projektdaten
Projekt: Kinderhaus im Stenvort
Eigentümer: Kinderhaus Stenvort - Heinrichstraße e.V.
Baubetreuung: STATTBAU HAMBURG GmbH
Architektur: Ulrich Thormann (STATTBAU)
Gebäude: ca. 740 qm
Finanzierung/Förderung: Amt für Jugend, Bezirksamt, GLS-Bank, Eigenmittel
Baubeginn: 2004
Fertigstellung: September 2006

Zurück