Die diesjährige FREIHAUS ist veröffentlicht worden

18.09.2018

FREIHAUS - Info für gemeinschaftliches und selbstbestimmtes Wohnen, 2018/Nr. 23

IN EIGENER SACHE
Hamburg baut – und will dies auch verstärkt mit Baugemeinschaften tun! Deshalb haben wir uns in dieser Ausgabe der Freihaus mit vielen Themen rund um die Baugemeinschaften beschäftigt:

Wir diskutieren seit einem halbe Jahr intensiv mit der Fachbehörde die Weiterentwicklung der Förderbedingungen und haben dazu viele Vorschläge gemacht. Ziel soll dabei sein, die Hemmnisse bei der Umsetzung von kleingenossenschaftlichen Bauvorhaben zu beseitigen und langfristig preiswerten Wohnraum sicherzustellen.

Ein weiteres Thema, mit dem wir uns immer wieder beschäftigen, ist der nachhaltige Umgang mit dem kostbaren und nicht vermehrbaren Grund und Boden in der Stadt. Deshalb berichten wir über den „Münchner Aufruf für eine andere Bodenpolitik“, den wir voll und ganz unterstützen und hoffen, dass die bundesweite Diskussion über dieses Thema auch langfristige Auswirkungen auf Hamburg hat.

Im Hinblick auf die zukünftig neu entstehenden Wohn- und auch Baugemeinschaftsquartiere , wie der Hafencity oder Oberbillwerder, beleuchten Experten aus stadtplanerischer Sicht, wie der Umgang mit den Erdgeschossflächen allgemein und konkret am Beispiel der Wiener Seestadt Aspern erfolgen könnte.

Weiterhin berichten wir über neue Wohnmodelle für gemeinschaftliches Wohnen im Alter und den Hamburger Drittelmix,  ein geplantes Beratungsangebot für Hamburger Wohnstifte, die bundesweite neu gestartete Initiative „Netzwerk Immovilien“ sowie über Grundstücksvergaben nach Konzeptqualität.

 

Die neue Ausgabe der FREIHAUS mit dem Titel "Neuausrichtung der Baugemeinschaftsförderung" kann bestellt (3,00 und 1,45 Euro Porto, Bestellforumular) oder persönlich im Büro abgeholt werden.

 

Zurück