Neue Ausgabe der FREIHAUS veröffentlicht

29.10.2019

FREIHAUS - Info für gemeinschaftliches und selbstbestimmtes Wohnen, 2019/Nr. 24

IN EIGENER SACHE
Im Februar 2020 findet in Hamburg die nächste Bürgerschaftswahl statt und die öffentliche Debatte in der Stadt befindet sich schon seit einigen Monaten im Wahlkampfmodus. Das Thema Wohnungs- und Stadtentwicklungspolitik steht dabei häufi g im Mittelpunkt der Diskussionen, weil es viele Menschen direkt betrifft und vielfach mit Ängsten verbunden ist, sich zukünftig eine Wohnung in Hamburg nicht mehr leisten zu können.
Deshalb gibt es in dieser Ausgabe der FREIHAUS auch viele Artikel zu diesen Themenfeldern. Es geht dabei um das Thema Weiterentwicklung der Förderung von Baugemeinschaften und auch um die Bodenpolitik in Stadt und Land – beides Themen die auch schon in der letzten FREIHAUS erörtert wurden. Speziell zum Thema Baugemeinschaften gibt es Beiträge zum Prinzip der freien Architektenwahl bei Baugemeinschaften, dem Jubiläum der Koordinierungsrunde Baugemeinschaften und zur Idee, das Baukindergeld auch für den Erwerb von Anteilen bei Wohnungsbau-
genossenschaften einsetzen zu können.
Weiterhin beschäftigen wir uns mit anderen wohnungspolitisch interessanten Themen aus der Stadt wie den Wohnstiften in Hamburg, dem sogennanten „8€-Wohnungsbau“ und der Qualität von Beteiligungsprozessen in der Planung. Perspektivisch schauen wir auf die Nord-Süd Achse nach Wilhelmsburg und auf das Holstenquartier in Altona, wo in den nächsten Jahren auch viele Projekte für Baugemeinschaften entstehen sollen.
Und zum Schluss geht es um vordringlich Wohnungssuchende.Hier hat STATTBAU HAMBURG zusammen mit der Diakonie, der Caritas und Mieter helfen Mietern eine Kampagne mit dem Namen #einfach wohnen gestartet, in der auf die problematische Situation der Wohnraumversorgung für diese Zielgruppe hingewiesen werden soll. Dazu hat Landesspastor Dirk Ahrens auch einen Gastbetrag geschrieben.

 

Die neue Ausgabe der FREIHAUS mit dem Titel "Neuausrichtung der Baugemeinschaftsförderung" kann für 3,00 Euro bestellt werden (Bestellformular) oder persönlich im Büro abgeholt werden.

 

Zurück