Geförderter Wohnungsbau in Hamburg

04-06-2018

Geförderter Wohnungsbau in Hamburg
Montag, 4. Juni 2018, 18 – 20 Uhr
St. Petri Haus, Bei der Petrikirche 3, 20095 Hamburg


Hamburg ist eine attraktive Stadt. Wie in anderen Metropolen auch, steigen die Mieten stetig. Eine günstige Wohnung ist schwer zu finden. Und manche fürchten, sich das Leben in der Stadt bald kaum noch leisten zu können. Um dem entgegenzuwirken und die Situation auf dem Mietwohnungsmarkt zu entspannen, stellt der Hamburger Senat jährlich ein Wohnraumförderprogramm auf mit dem Ziel, günstige Mietwohnungen zu schaffen. Seit 2017 sollen jährlich mindestens 3.000 geförderte Wohnungen mit Mietpreis- und Belegungsbindung entstehen. Ein besonderer Schwerpunkt ist dabei der Bau von Wohnungen für Menschen mit geringem Einkommen. Gefördert wird aber auch der Bau von Wohnungen für Menschen mit mittlerem Einkommen oder von Baugemeinschaften.
Welche Handlungsfelder umfasst der geförderte Wohnungsbau im Einzelnen? Wo sind besondere Erfolge zu verzeichnen und welche Hürden sind zu überwinden? Stehen genügend Flächen zur Verfügung? Wie verteilt sich der geförderte Wohnungsbau über die Stadt? Und welche Ideen gibt es, um den Bau dringend benötigter, günstiger Wohnungen zu beschleunigen?

Über diese und weitere Fragen wollen wir sprechen mit

Dr. Dorothee Stapelfeldt, Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen,

Siegmund Chychla, Vorsitzender des Mietervereins zu Hamburg, und

Andreas Breitner, Direktor des Verbands Norddeutscher Wohnungsunternehmen e.V.

Moderation: Mone Böcker, TOLLERORT entwickeln & beteiligen

Die Veranstaltung ist öffentlich und kostenfrei. Bitte melden Sie sich an per E-Mail an hamburg@fes.de oder via Internet www. julius-leber-forum.de. Sie erhalten eine Anmeldebestätigung per E-mail.

Gefördert durch die Landeszentrale für politische Bildung der Freien und Hansestadt Hamburg. Wenn Sie Fragen zur barrierefreien Durchführung haben, wenden Sie sich bitte an das Julius-Leber-Forum. www. julius-leber-forum.de

Zurück